Hämorrhoiden während und nach der Schwangerschaft

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

„Hämorrhoiden während und nach der Schwangerschaft sind nichts unnatürliches!“ Wie Sie sie trotzdem schnell und effizient wieder loswerden!

Hämorrhoiden während einer Schwangerschaft und nach der Geburt sind keine Ausnahme und schon gar kein Grund zur Panik. In den allermeisten Fällen sind sie nämlich vollkommen ungefährlich; auch für Ihr Baby besteht keine Gefahr! Trotzdem sind die Hämorrhoiden eine lästige Nebenerscheinung einer Schwangerschaft und machen manchen Frauen nach der Geburt ihr Leben zusätzlich schwer.

Ursachen für Hämorrhoiden während der Schwangerschaft

A

4.1.1
4.1.1

ls erstes muss klar gestellt werden, dass sich Hämorrhoiden nicht von heute auf morgen entwickeln, sondern über mehrere Monate oder sogar Jahre hinweg. Das heisst, dass die Schwangerschaft niemals die einzige Ursache für eine Erkrankung ist. Vielmehr begünstigt sie die Entwicklung von Hämorrhoiden auf verschiedene Arten:

  • Der wachsende Fötus dehnt seine unmittelbare Umgebung aus und erhöht somit den Druck auf den Beckenbereich. Dies erleichtert die Entstehung von Hämorrhoiden. Bei der Geburt steigt der Druck nochmals an, was oft nochmals zu einer Verschlimmerung der Situation führt.
  • Die Gewichtszunahme beeinträchtigt den Blutrückfluss in den Gefässen und zieht somit auch die Durchblutung des Darms in Mitleidenschaft. Die wachsende Gebärmutter engt den Darm zusätzlich ein und erschwert auch nochmals die Durchblutung. Das Ergebnis ist eine Verstopfung und in einigen Fällen eine verlangsamte Darmtätigkeit. Beides begünstigt die Entwicklung von Hämorrhoiden.
  • Schwangere Frauen sind oft leicht reizbar und gestresst. Stress wirkt sich bekanntlich negativ auf die Verdauung aus und erhöht somit das Risiko auf Hämorrhoiden.
  • Die hormonelle Umstellung lockert das Anal- und Bindegewebe. Ähnlich wie bei einer genetisch bedingten Bindegewebsschwäche steigt die Chance auf eine Erkrankung beträchtlich.

Wer vor der Schwangerschaft noch nie Symptome von Hämorrhoiden bemerkt hat, ist sie übrigens im Normalfall nach der Geburt schnell und ohne grossen Aufwand wieder los.

Hämorrhoiden während der Schwangerschaft vorbeugen

Hämorrhoiden vorzubeugen ist eigentlich erstaunlich leicht. Man muss oft lediglich seinen Lebensstil und seine Essgewohnheiten etwas anpassen. Hier sind einige Tipps, wie Sie dies bewerkstelligen:

  • Achten Sie auf ausreichend Bewegung. Spaziergänge und Yoga sind tolle Möglichkeiten, sich auch während einer Schwangerschaft sportlich zu betätigen. Dies regt ihr Herz-Kreislauf-System und die Verdauung an.
  • Versuchen Sie, jegliche Art von Stress zu vermeiden. Schwangere Frauen sind leider stark reizbar und sehr stressanfällig, was sich negativ auf das Verdauungssystem auswirkt.
  • Beckenbodenübungen sind besonders in der Schwangerschaft eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Schliessmuskeln zu trainieren und somit Hämorrhoiden vorzubeugen. Fünf Minuten täglich reichen dabei vollkommen aus. Das Tolle daran ist, dass die Übungen so ziemlich zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort praktiziert werden können.

Versuchen Sie es zu Beginn mit dieser einfachen Grundübung: Spannen Sie Ihre Muskeln um den Anus und die Vagina an und halten Sie sie für zehn Sekunden, ehe Sie sie wieder entspannen. Wiederholen Sie diesen Vorgang 15-20 Mal. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, können Sie diese Übung bis zu drei Mal täglich ausführen.

Die drei eben genannten Massnahmen zur Vorbeugung von Hämorrhoiden sind speziell für schwangere Frauen gedacht. Für weitere Methoden lesen Sie doch bitte den Artikel, der sich mit Hausmittel beschäftigt.

Hämorrhoiden während der Schwangerschaft behandeln

Wie Sie die hartnäckigen Quälgeister behandeln können und den lästigen Juckreiz lindern, erfahren Sie auf zwei separaten Artikeln auf unserer Website. Hier geht`s zu den <Behandlungsmethoden und hier zu den Hausmittelchen.

Um Ihre Schwangerschaft so erträglich wie möglich zu gestalten, ist es sinnvoll, bei einem Hämorrhoiden-Vorfall so früh als möglich einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann Ihnen Analtampons und Zäpfchen verschreiben, die Ihr Leiden oft schneller verschwinden lassen als die meisten Hausmittel.